Lavendel-Schoko Kuchen ohne Zucker und Öl!

Man kann Kuchen auch ohne industriell hergestellten Zucker zaubern, da war ich mir ganz sicher. Einer meiner ersten Versuche ist dieser wundervolle Lavendel-Schoko Kuchen geworden. Guckt ihn euch an. Sieht er nicht toll aus?

Er kommt nur mit natürlichen Zutaten aus, ist komplett ohne Industriezucker, ja sogar ohne Öl. Gesünder geht’s nicht! Die Konsistenz erinnert an Brownies und der Geschmack ist sehr aromatisch mit einem Hauch Lavendel. Natürlich ist er nicht so süß wie herkömmlicher Kuchen, doch wir sind kreativ und können uns behelfen – falls nötig. Ein Topping aus Honig oder getrockneten Früchten sorgt selbst beim größten Schlecker-Mäulchen für absolute Befriedigung.

Ich denke bei meinen nächsten Versuchen werde ich noch mehr auf süße Früchte zurück greifen. Man braucht auf jeden Fall eine große Menge davon, aber da sieht man mal wie unnatürlich raffinierter Zucker ist. Ich meine hier handelt es sich nur um Zucker… bei den Früchten habe ich ein tolles Gesamtpaket mit Vitaminen, Mineralstoffen und unzähligen sekundären Pflanzenstoffen. Kein Wunder, dass uns deren Fehlen, fehlt.

Auf jeden Fall werde ich da dran bleiben, weiter rumprobieren und das Ganze perfektionieren! Wenn ihr auch noch gerne mehr solcher gesund-geilen Rezepte haben möchtet, dann schreibt mir das bitte! 🙂

Jetzt aber ab zum Rezept:

Zutaten und Zubereitung

Für diesen herrlichen Lavendel-Schoko Kuchen mit Kirschen benötigst du:

Für den Teig:

  • 500g Dinkel Vollkornmehl
  • 350g Wasser
  • 100g Kakao
  • 50g Hefe-Sauerteig

Alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben, verrühren und wie ein Brot ein paar Minuten lang zu einem festen Teig kneten. Danach den Teig bis zu 12 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen. (Z.B. über Nacht.)

Zum Backen verwende ich immer meinen selbst gezogenen Sauerteig, weil er unter anderem Phytinsäure neutralisiert und das Backgut so viel bekömmlicher wird. Er enthält unzählige Kulturen von Milchsäurebakterien und Hefen. Man kann ihn zur Not ersetzen durch eine Mischung von im Handel erhältlichen Sauerteig und gewöhnlicher Hefe oder im Zweifel auch einfach nur Hefe.

Teig vor…
und nach dem „Gehen.“

Für die „Dattel-Crème:“

  • 500g Wasser
  • 400g Dattelstückchen
  • 50g Sonnenblumenkerne
  • 3g Lavendelblüten

Die Dattel-Crème ist dann am nächsten Tag schnell hergestellt. Dattelstückchen sind in Großpackungen günstiger zu erhalten als die makellose Variante. 300g davon zusammen mit dem Wasser und den Sonnenblumenkernen im Hochleistungsmixer zu einer feine Creme pürieren lassen. Im Zweifel tut’s auch ein Pürierstab. Danach noch die Lavendelblüten und die Restlichen Stückchen untermengen.

Für den Belag:

  • 500g Sauerkirschen (Oder andere Früchte!)

Jetzt kommt der schmutzige Teil. 🙂 – Doch zuerst den Ofen auf 200°C vorheizen.

Die Dattelcrème darf erst jetzt mit dem Teig vermengt werden. Bei wem das nicht die Küchenmaschine übernimmt, der darf sich jetzt die Finger schmutzig machen. Einfach kräftig kneten und gegebenenfalls zum Schluss noch mit dem Schneebesen glatt rühren. Die flüssige Masse kann dann gut auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilt werden. Zu guter Letzt nur noch die Sauerkirschen darauf verteilen und andrücken. 30 min. bei 175°C im Backofen fertig backen lassen.

Zum Schluss das Topping:

  • Honig
  • Zimt
  • Kakaonibs

Nach Belieben auf dem fertigen und ausgekühlten Kuchen Honig, Zimt und Kakaonibs verteilen. Der Früchte-Küchen ist nun fertig und etwas ganz Besonderes.

Viel Spaß beim Genießen!


Noch ein Tipp: Wildes Obst kann man Vielerorts finden und sammeln. Es gibt wilde Kirschbäume, wild gewachsene Pflaumensträucher, sehr häufig Brombeeren usw. Ansonsten einfach mal den Nachbar fragen. 😉

Möchtest du noch mehr darüber erfahren, aus welchen gesundheitlichen Gründen ich den Kuchen auf diese Weise zubereite?

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.